Turnerpresse 2018-04-10 Der Obmann hat das Wort
in tiefer Trauer

> Die komplette Turnerpresse als PDF-Datei (11.74 MB) <

< nach oben >


Der Obmann hat das Wort
Konsulent Gerald Stutz

Liebe Vereinsmitglieder,

werte Leser!

Nach einem verspäteten Winter mit eisigem Februar zeigte sich der März dann schon etwas wärmer und kaum sind die Frühlingsgefühle da, erscheint auch schon wieder unsere Turnerpresse. Nach der 60. Jubiläums-Turnerpresse vom November wollen wir nun wieder über viele Ereignisse und Aktivitäten unseres ÖTB Neumarkter Turnvereines berichten, die wir in der kalten Jahreszeit gemeinsam erleben durften.

Bevor ich aber auf das „tägliche Vereinsgeschäft“ eingehe, möchte ich noch einige Jubiläen des letzten Jahres in Erinnerung rufen, denn in der schnelllebigen und hastigen Zeit vergisst man allzu schnell das gemeinsam Geschaffene, welches auch da und dort gefeiert wurde.

 

08.01.2017:

10. Vereinsmeisterschaft im Eisstockschießen

 

04.02.2017

100. Geburtstag unseres Ehrenobmannes MR Dr. Josef Lehner mit eigener Beilage in der Turnerpresse

 

07.07.2017

50 Jahre Gemeindepartnerschaft Laboe-Neumarkt: Empfang im Turnerheim

 

12. – 15.08.2017

20. Sieg der Jahnwanderfahne in Bad Hall von 54 insgesamt

 

01.11.2017

30. Neumarkter Turnerpresse: bisher 2.900 Seiten, 102 Redakteure, 7,5 to Papier. 40 Firmen mit Inseraten

 

02.12.2017

30. Julschauturnen in unserem Turnerheim – vorher Volksheim

 

27.01.2018

30. Neumarkter Ballnacht – in unserem Turnerheim – vorher Volksheim

 

10.02.2018

15. Neumarkter Kinderfasching im Turnerheim

 

Wenn man das liest, sieht man eigentlich auch, wie viele Aktivitäten unser Verein setzt.

So nun zum Vereinsalltag: Während die letzte Turnerpresse gerade wieder vierfärbig gedruckt wurde, wurde schon eifrig für das Julschauturnen geübt, sei es bei den Judokas, bei den Turnern und natürlich auch bei unserem Spielmannszug. Unsere Bewegungsvielfalt, die wieder viele hervorragend besuchte Kurse beinhaltete, wurde natürlich auch fortgesetzt und der Erfolg gibt unserem Turnwart Florian Ernst mit seinen Helfern recht.

Aber auch als „Gesellschafts-Verein“ waren wir wieder aktiv und alle „Routine- Veranstaltungen“ ab November des Vorjahres wurden wieder perfekt abgehalten. Sei es unser Julschauturnen mit einer Powerpoint-Präsentation über das abgelaufene Jahr oder die Wintersonnenwende und die SZ-Weihnachtsfeier. Unser Punschstand beim Weihnachtsmarkt jeden Freitag hinter der Kirche, den unser Spielmannszug betrieb, erfreute sich wieder größter Beliebtheit.

Mitte Jänner begann natürlich die Dekorationsarbeit für die 30. Neumarkter Ballnacht. Manfred Schöberl mit seinem Team verwandelte unser Turnerheim wieder in einen historischen Ballsaal und wir feierten eine rauschende Ballnacht. Eine Woche zuvor gab es im bereits fertigen Heurigen die interne Spielmannszug- Veranstaltung „Singa und Dringa“, die für all jene Turngeschwister gedacht ist, die an der Ballnacht arbeiten müssen oder verhindert sind. Natürlich wurde auch der Kinderfasching im Februar wieder abgehalten und war auch wieder ein Erfolg. Wie wir wissen, deckt ein Turner alle Sportarten ab und so fuhren einige Turngeschwister wieder Schifahren auf die Ölihütte in Gastein. Am 8. März hielten wir unsere Hauptversammlung mit zwei Höhepunkten ab: Unsere Säckelwartin Pauline Berndorfer übergab nach 23 Jahren die Kassa an Irene Ratzenböck und zwei Turngeschwister erhielten die Ehrenurkunde des Vereines – mehr im Blattinneren.

Natürlich wird in unserem Verein auch fleißig geturnt, gesportelt und geprobt, nämlich Woche für Woche, wie bereits erwähnt. Die Turnerjugend übte für die Bezirksgerätmeisterschaft in Wels, bei der über 150 Mädchen und Knaben nach dem Turnprogramm „Turn 10“ turnten. Der Spielmannszug veranstaltet sein Wunschkonzert am 21. April, ehe er zur Konzertreise nach Vorarlberg aufbricht. Und unsere Se Oritschinel Goatnzauns freuen sich auf zwei sicherlich ausverkaufte Konzerte Anfang Mai. Die 55. Jahnwanderung führt uns im August nach Taufkirchen/ Pram.

Alle hier angeführten Ereignisse sind in dieser Ausgabe genau nachzulesen. Und natürlich steht alles auch auf unserer Homepage zur Verfügung – mit noch mehr Fotos. Die Adresse lautet: www.neumarkter-turnverein.at. Danke an dieser Stelle auch wieder unserer Tschw. Mag. Bianca Wassermayr, die die Wartung der Homepage und die gesamte Pressearbeit im Alleingang macht, sowie mich bei der Gestaltung der Turnerpresse voll unterstützt.

Mit diesen Informationen über die letzten Monate und Aussichten auf das heurige, verbleibende Vereinsjahr möchte ich mich gleich vorweg wieder bei allen Vorturnern, Abteilungsleitern, Arbeitsbienen uvm. bedanken und freue mich schon auf die kommenden Monate. Gemeinsam werden wir alle Ziele wieder erreichen. Davon bin ich fest überzeugt. Und nicht vergessen – zwischendurch auch einen schönen Urlaub und gesund bleiben!

Gut Heil

Euer Obmann

Konsulent Gerald Stutz

< nach oben >


in tiefer Trauer
Konsulent Johann Leeb

Unser Obmann-Stv. Ehrenmitglied

Konsulent Johann LEEB ist verstorben

 

Konsulent Johann Leeb – Ein Leben für den Sport!

Ein Leben für den ÖTB Neumarkter Turnverein!

Als Sohn der Eheleute Josefa und Johann Leeb erblickte er am 3. Dezember 1959 als jüngerer Sohn nach Schwester Traudi das Licht der Welt. Aufgewachsen in der Urtl besuchte er die Volksschule in Kallham, es folgten 4 Jahre Gymnasium und 3 Jahre Handelsschule in Wels. Anschließend machte Johann eine Tapeziererlehre und 1983 die Meisterprüfung. Das Jahr 1989 war stressig für ihn. Er heiratete seine liebe Vroni und zur aller Freude kam in diesem Jahr auch Sohn Hannes auf die Welt. Ein Jahr später bezog die Jungfamilie das Wohn- und Geschäftshaus am Marktplatz in Neumarkt. 28 Jahre lang war dies der Rückzugsort für seine Familie und auch für Johann, wenn er Abstand von seinen vielen Interessen brauchte.

So war Johann auch ein politisch denkender Mensch und in der Marktgemeinde Neumarkt seit 1991 im Gemeinderat als Obmann-Stv. der FPÖ-Ortsgruppe Neumarkt-Kallham tätig, die ersten Jahre sogar als Vorstandsmitglied. Sein Rat und seine Ideen waren in vielen Ausschüssen gefragt und als Obmann des Ausschusses für Familie, Senioren, Kultur, Integration und Sport hat er sich unter anderem für den Dank der Gemeinde an die ehrenamtlich Tätigen eingesetzt. So hat er auch die Regeln für die Vergabe von Ehrungen an verdienstvolle Bürger im Ausschuss erarbeitet. Auch die Integration war ihm wirklich ein Anliegen. Er war dafür verantwortlich, dass die Gemeinde den Versuch eines „Rucksack- Projektes“ im Kindergarten unternahm. Ganz im Sinne der Integration hat er sogar zu einem Mahl zur Feier des Fastenbrechens unser Bier mitgebracht. Er hat unermüdlich versucht, unsere Verbindung zur Gemeinde Laboe zu pflegen und wurde beim Besuch der Gemeindevertreter auch als Bierlieferant und Liebhaber der „Schwarzen Luft“ in Laboe bekannt. Er ist auch als Impulsgeber für die schöne Reise des Gemeinderates nach Budapest in bester Erinnerung. Viele Gedanken hat sich Hans auch um die Geschichte unseres Gemeindewappens gemacht. Zu einer geplanten Exkursion dazu ist es leider nicht mehr gekommen. Johann Leeb war jederzeit bereit, unterstützend für die Gemeinde zu wirken. Er war ein Mann von Handschlagqualität, der sich in der Gemeinde über die Parteigrenzen hinaus großes Ansehen und hohe Verdienste erworben hat.

Auch in seiner Standesvertretung der Innung in der Wirtschaftskammer war Johann jahrelang tätig und vertrat seinen Berufsstand mit Weitblick. Natürlich schloss er auch in dieser Funktion Freundschaften über die Parteigrenzen hinweg. Bei der legendären Zugrunde Linz – Neumarkt kleidete er vor 21 Jahren als Tapezierermeister den Holzkoffer aus und es war ihm ein Anliegen, bei vielen Donnerstag- Nachsitzungen dabei sein zu können.

Nun zu seinem Verein, der ihn ein Leben lang begleitete und man kann getrost sagen, der ÖTB Neumarkter Turnverein war ein Teil seines Lebens, wo er bereits mit 12 Jahren begann. Er stand jahrzehntelang als aktiver Turner in jeder Vereinsmannschaft und gab sein Wissen bereits mit 16 Jahren als jüngster Jugendwart in OÖ weiter. Über 42 Jahre war er im Turnrat unseres über 500 Mitglieder starken Turnvereines in den verschiedensten verantwortungsvollen Funktionen tätig, seit 1987 bis heute als Obmann-Stellvertreter. Unzählige Jahnwanderungen waren ein Fixpunkt in seinem stressigen Berufsleben und er genoss nach dem Mittagessen jahrzehntelang ein kleines Schläfchen unter freiem Himmel. Natürlich gehörte „Hansl“ auch unserem Spielmannszug seit 1976 als Trompeter an und so konnten wir hunderte Proben und Einsätze unter Freunden miteinander verbringen. Der Montagabend gehörte der Männer- Montagriege und Dienstagabend seiner Dienstag-Turnriege. Wenn es sich zeitlich nicht ausging, in die Turnstunden zu kommen, die Nachbesprechungen ließ er selten aus.

Für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit hat er viele Ehrungen erhalten, u.a.: das Landessportehrenzeichen in Gold 2010, das ASVOÖ-Ehrenzeichen in Gold 2004, die Ehrenmitgliedschaft seines ÖTB Neumarkter TV 2010 und als Krönung die Verleihung des Titels Konsulent der OÖ Landesregierung für Sportwesen vor zwei Jahren.

Hansl wird uns nicht nur in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis fehlen. Viele seiner Tätigkeiten, die uns oft selbstverständlich erscheinen, werden uns das schmerzlich zeigen. Sei es in seinem Turnverein mit seinem Spielmannszug oder in seinen vielen Interessen. Auch die SOG verlieren einen treuen, jahrzehntelangen Fan.

Eine schwere Krankheit hatte ihn in den letzten Monaten gezeichnet und bei aller Trauer und Unverständlichkeit war es für Johann eine Erlösung seines Leidens, als er am 27. März seine Augen für immer schloss.

Durch seinen Tod verlor die Familie einen treusorgenden liebevollen Ehemann, Vater, Sohn und Bruder. Das Turnen verlor einen vorbildlichen Sportfunktionär, der für Viele durch seine ausgleichende Art ein Vorbild war und dem nie ein böses Wort über die Lippen kam. Der ÖTB Neumarkter Turnverein verlor nicht nur seinen Obmann-Stv. sondern einen Freund fürs Leben. Er wird uns in seinem Turnerheim sehr fehlen. Als letzte Ehre für unseren „Hansl“ geleiteten wir ihn in Weiß-Blau am Freitag, den 6. April 2018 zu seiner letzten Ruhestätte auf dem Kallhamer Friedhof und verneigten uns mit einem letzten Gut Heil!  G.S.

 

Auch als Webmaster der Homepage des Neumarkter Turnvereins und als Freund möchte ich Dir lieber Hansi hier nochmals die letzte Ehre erweisen!  R.K.

< nach oben >