Der Obmann hat das Wort
Vereinspersonalien
Schmunzelseite
Baumaßnahmen
Gemischtes
Vereine, Institutionen: Eisenbahner-Musikverein Neumarkt-Kallham

> Die komplette Turnerpresse als PDF-Datei (11,1 MB) <


Der Obmann hat das Wort

 




Liebe Vereinsmitglieder,
werte Leser ! 

Freud und Leid - das waren auf den Punkt gebracht, die Gefühle, die wir in den letzten Monaten auch heuer wieder durchgemacht hatten. Nach der wunderschönen Konzertreise unseres Spielmannszuges nach Kiel und dem für unseren Verein so erfolgreichen Bundesturnfest in Linz traf uns wenige Tage später die Todesnachricht unseres lieben Turnbruders Dr. Michael Daurer und seiner Tochter Elke wie ein Keulenschlag.

Ein fast nicht enden wollender Leichenzug mit hunderten Trauergästen begleitete Ende Juli unseren Turnbruder, der drei Tage zuvor noch in unserer Vereinswettturnmannschaft beim Bundesturnfest in Linz stand und seine Tochter Elke auf deren letzten Ruhestätte auf unserem Friedhof. Uns Turnern wird Michl stets als ein Mensch in Erinnerung bleiben, der immer nur vorwärts gedrängt hat und wenn man ihn gebraucht hat, war er immer zur Stelle. Seit Kindheitstagen war Michael Mitglied unseres Vereines davon vier Jahre lang unser Turnwart und bis zuletzt aktiv. Auf Wunsch der Familie fand das Totenmahl in unserem Turnerheim statt. Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Gattin Helga und seiner fünf Kinder, die uns immer willkommen sein werden.

Neben diesen traurigen Pflichten konnten wir in den letzten Monaten auch wieder unsere Sonnwendfeier bei herrlichem Wetter abhalten und unser Helmut Gföllner konnte bei der Judo-Masters-Weltmeisterschaft in Tours in Frankreich eine Bronzemedaille erkämpfen. Seit dem Sommer beschäftigt uns, bzw. in erster Linie unserem Bauteam Siegi Geyer und Alois Ennser, der Einbau einer Hackschnitzelheizung für unsere Turnerheim. Wir sind damit der erste Verein, der auf erneuerbare Energie umstellt. Näheres im Blattinneren.

Den Abschluss dieser harten Wochen und Monate bildete noch die sehr kurze, dafür umso lustigere Jahnwanderung nach Mettmach, wo wir den 4. Rang mit nach Hause nehmen konnten.

Ja, so schön aber auch grauslich kann das Leben sein, das waren in diesen Wochen und Monaten unsere Gedanken. Ich hoffe und wünsche es uns aus ganzen Herzen, dass wir vor solchen Momenten nun lange verschont werden. Alle hier angeführten Ereignisse sind in dieser Ausgabe genau nachzulesen. Und natürlich steht alles auch auf unserer Homepage zur Verfügung - mit noch mehr Fotos. Die Adresse lautet: www.oetb.at/ooe/neumarkt

Zur Zeit laufen ja bereits die Vorbereitungen auf das Julschauturnen  – unsere jährliche Vereinspräsentation – am 9. Dezember auf Hochtouren. Und dann wissen wir auch schon, wie es unserem Judoka Helmut bei der Masters-Europameisterschaft im November in Prag ergangen ist.

Zum Schluss meiner Zeilen danke ich wieder ALLEN für ihren Einsatz im ablaufenden Vereinsjahr 2006 und wünsche Euch schon jetzt für das bevorstehende Weihnachtsfest schöne und hoffentlich ruhige Tage im Kreise der Familie. Für 2007 viel Glück und Erfolg, vor allem aber Gesundheit.
 

Gut Heil
Euer Obmann
Gerald Stutz

< nach oben >


Vereinspersonalien

Alles Gute zum "runden" Geburtstag:

BIRN Hermine
ZAUNER Reinhard
ZURUCKER-BURDA Christine
ZEHETNER Othmar
MAYER Karoline
SPANNLANG Ingrid
ECKER Josef Dr.
LEEB Veronika
GSCHAIDER Hedwig
GOLSER Herbert Ing.
RATZENBÖCK Irene
GRAMLINGER Josef
PICHLMAYER Gottfried
ALTMANN Hubert
SALLABERGER Franz
ORTBAUER Sylvia
ZACH Irmgard
GEYER Kora
DAURER Erika
GFÖLLNER Othmar
REIZL Johann
HADERER Michael Dipl.Ing.
STELZER Gerhild
KRASENSKY Franz jun.
HÖLZL Helmut Ing.

KRASENSKY Franz sen.
KARLSBERGER Maria
MOSER Josef
KALTSEIS Rudolf
LANDERTSHAMER Josef Mag.
HOLZINGER Waltraud
MUCKENHUMER Elfriede

ZACH Josef

 

Über Nachwuchs freuen sich:

Tschw. Ursula und Tbr. Günther Lakoschek – Sohn Johannes 
Tbr. Ing. Wolfgang Steiner – Sohn Tristan Maximilian

 

Prüfungen:

Tbr. Dr. Gernot LEHNER hat am 18.10.2006 beim Oberlandesgericht Linz die Rechtsanwaltsprüfung mit sehr gutem Erfolg bestanden.

 

Allen Turngeschwistern herzlichen Glückwunsch !
 

       V                          Wir trauern um

......Tbr. Dr. Michael DAURER, verstorben im 48. Lebensjahr
......Tschw. Pauline PIMINGSTORFER, verstorben im 76. Lebensjahr
......Tbr. Johann SAUER, verstorben im 67. Lebensjahr
......Tschw. Berta SCHARINGER, verstorben im 63. Lebensjahr

Ehre ihrem Gedenken !
 

< nach oben >


Schmunzelseite

 

Die ÖAMTC-Zeitschrift berichtet über sinnvolle Verkehrszeichen in Österreich

 

< nach oben >



Baumaßnahmen

zur Bildergalerie

Eigentlich hatten wir für heuer nur eine neue Saalbeschallung geplant. Dass es am Ende des Jahres aber gleich wieder eine Investition um ca. 55.000,-- Euro werden würde, davon hatten wir wirklich keine Ahnung. Durch die hohen Heizölpreise und der Tatsache, dass unsere Heizung nach mehrmaligem Anbau und 25 Jahre auf dem Buckel nicht mehr zeitgemäß sein würde, haben wir uns nach wochenlangen Überlegungen einstimmig im Turnrat für eine neue Hackschnitzelheizung entschieden. Durch einen Energiecheck seitens der Energie AG wurde auch die Abisolierung der Dachbodendecke oberhalb der Hausmeisterwohnung als unbedingt erforderlich gesehen. So isolierten wir Ende Oktober an zwei Samstagen mit 20 cm Porit diese Decke ab.

   Dieser Berg Porit wurde im Dachgeschoß verlegt

Im Jänner, während der Ballumbauten, werden wir dann auch das vorerst einzig geplante Bauprojekt für 2006 – eine neue Saalbeschallung – in Angriff nehmen, da dabei sehr viele Stemmarbeiten anfallen werden.

Hackschnitzelheizung:

Das größte Bauvorhaben stellte aber der Einbau unserer neuen Hackschnitzelheizung dar. Nach mehrmaligen Gesprächen und Angeboten einigten wir uns mit dem Paradeunternehmen des Bezirkes auf diesem Gebiet – der Firma Fröhling aus Grieskirchen – die eine Vereins-Referenzanlage in unserem Turnerheim aufstellte. Bereits im Sommer wurde dazu der Spielmannszug-Lagerraum ausgeräumt und wieder seiner ursprünglichen Bedeutung – als Lagerraum für Brennstoffe – übergeben. Diente er vor 25 Jahren als Kohlenlagerraum, so füllen ihn nun Hackschnitzel. Diese werden über zwei Förderschnecken von der nördlichen Bauhofseite antransportiert. Herzlichen Dank an dieser Stelle an die Marktgemeinde Neumarkt, die uns dies auf ihrem Grund ermöglicht.

Ab September wurde dann die neue Anlage aufgestellt und wie immer bei alten Sachen, wurde nun mehr als ursprünglich geplant, neu errichtet. So wurde das gesamte Kesselhaus umgebaut und in mehrwöchigen Arbeitsstufen von der Firma Hötzeneder neu adaptiert. Seit Anfang November heizen wir mit der neuen Hackschnitzelheizung und hoffen, dass wir durch diese Umstellung auf die erneuerbare Energie unseren Beitrag zum Umweltschutz beitragen und natürlich auch die Vereinskasse damit in wenigen Jahren entlasten können.

Danke:
Bauleiter Ennser Alois
und Geyer Siegi
und an alle Helfer

< nach oben >


Gemischtes

Abschied von Pater John

Einige Jahre war Pater John in Neumarkt als Pfarrer aktiv. Da er wegen seines Studiums in Salzburg nun näher in diese Richtung zog nahm er von Neumarkt Abschied. Pater John war oft und gerne Gast in unserem Turnerheim, was eine besondere Auszeichnung für uns darstellte. Außerdem hat er oft Tennis auf unseren Plätzen gespielt und das sehr gut. Obmann Gerald Stutz und Obmann-Stv. Hans Leeb verabschiedeten Pater John wenige Tage nach seiner Übersiedelung im Namen des ÖTB Neumarkter Turnvereines und wünschten ihm für seine Zukunft in Österreich aber auch in seiner Heimat Nigeria alles Gute. Als kleines Erinnerungsgeschenk an seine Zeit in Neumarkt und an den ÖTB Neumarkter Turnverein erhielt er einen Bierkrug mit dem Spielmannszug-Wappen.

   Alles Gute für die Zukunft

 

< nach oben >


Vereine, Institutionen

Der Eisenbahner-Musikverein Neumarkt/Kallham
im Wandel der letzten Jahre

Seit Ende der 90-er Jahre sammelten sich beim EMV viele erwähnenswerte Ereignisse. Wir beginnen 1997 als Josef Strasser als sehr erfolgreicher Kapellmeister sein Amt an Ing. Gerald Zahrhuber übergab. Ein Jahr später übernahm auch sein Bruder Werner Zahrhuber den Taktstock. Beide teilen sich seitdem die verantwortungsvolle Aufgabe.

   Kplm. Ing Gerald Zahrhuber

   li: Kplm Werner Zahrhuber bei Probenarbeit für Gesangsstück mit Wolfgang Stöckl.

Im Juli 1999 spielte der EMV gemeinsam mit dem Spielmannszug beim Bezirksturnfest in Neumarkt auf. Als einer der Höhepunkte stand der "Große Österreichische Zapfenstreich" auf dem Programm. Zwei Jahre später war der EMV abermals eingeladen, zusammen mit dem Neumarkter Spielmannszug im Rahmen des Bundesturnerfestes am Salzburger Domplatz dieses großartige Werk zu spielen. Dieses „Open-Air“ Konzert, unter Leitung von Manfred Schöberl, war als Höhepunkt bei dieser Veranstaltung eingebaut. Mit dabei war auch Musikschuldirektor Manfred Pichler, der zusammen mit Josef Huemer jun., das Trompetensolo spielte. Es fanden zwar schon mehrmals Veranstaltungen mit dem Neumarkter Spielmannszug und dem EMV statt, doch kann man diese Zusammenspiele als die bisher gelungensten bezeichnen.

Im gleichen Jahr konnte Jugendreferent Rudolf Arminger nach zweijähriger Aufbauarbeit "seine" Jugendkapelle beim Wunschkonzert präsentieren. Dem Klangkörper gehörten 21 Kinder und Jugendliche an.

   Arminger Rudolf als Leiter der Jugendkapelle

Für dauernde und erfolgreiche Teilnahme an Konzert- und Marschwertungen wurde 2000 dem EMV unter 18 Kapellen aus Oberösterreich die 5. LH-Ehrung verliehen. Neumarkt war neben dem Musikverein Attersee, mit ebenfalls fünf Ehrungen und der Trachtenkapelle Weibern im Spitzentrio.

   Ehrung durch unseren Landeshauptmann

Einen der höchsten Erfolge konnte 2000 Rudolf Arminger jun. feiern. Er erreichte mit vier Studienkollegen beim Bundeswettbewerb "Prima la Musica" mit Höchstpunktezahl einen 1. Preis sowie einen Sonderpreis. Heute ist Rudi IGP-Absolvent mit Auszeichnung und studiert derzeit an der Bruckner-Uni.

Im selben Jahr erreichten Martin Illecker und Elisabeth Pimingstorfer beim gleichnamigen Landeswettbewerb jeweils einen 1. Preis. Auch in den folgenden Jahren waren beide bei "Prima la Musica" als Solisten oder in einem Ensemble immer wieder höchst erfolgreich. Ein weiterer sehr erfolgreicher Musiker ist auch Trompeter Josef Huemer jun., der 2003 das "Goldene Jungmusiker-Leistungsabzeichen" mit Auszeichnung schaffte. Es ist wiederum Martin Illecker, der ein Jahr später auf dem Saxophon das gleiche Abzeichen ebenfalls mit Auszeichnung holte.

   Huemer Josef jun.

   Pimingstorfer Elisabeth

2003 konnte Stabführer Norbert Pimingstorfer durch seine Initiative vier Damen dazu animieren, mit ihm im Gleichschritt an vorderster Linie die Kapelle zu schmücken. Seither ist das charmante Marketenderinnen-Team bei den verschiedensten Aufmärschen kaum mehr wegzudenken.

   Stabführer Norbert Pimingstorfer (Mitte) mit Marketenderinnen  (Mitte Li: Vbgm. DI Haderer, re: Bgm Geyer)

Ein arbeitsreiches Jahr stand 2004 mit den "Böhmischen Nächten" in der EDER-Halle auf dem Programm. Eröffnet wurde das drei Tage dauernde Fest mit der "Böhmischen Partie". Für den zweiten Tag konnte als Höhepunkt der Europameister der Blasmusik 2003 Vlado Kumpan und seine Musikanten engagiert werden.

   li: Obmann Wolfgang Stöckl als Moderator, auf der Bühne Vlado Kumpan mit seinen Musikanten

Einen lang gehegten Wunsch erfüllten sich unsere Kapellmeister 2004 mit dem ersten Themenkonzert. Sie konnten dazu auch das "GLES-Ensemble" gewinnen und landeten unter dem Titel "Musical-Highlightes" mit vielen bekannten Stücken einen so tollen Erfolg, der sie zu einem weiteren Themenkonzert animierte. Wahrscheinlich wird dies eine Aufführung mit Film- oder Operettenmusik sein.

   Unser erstes Themenkonzert

   Überraschungsgast: beim Konzert: Obmann-Stv. als Phantom

 

< nach oben >