Turner-Kreuzfahrt mit HT1 ins östliche Mittelmeer zur Bildergalerie
So - So 03. - 10.05.2009
Gruppenfoto am Pooldeck

 

EINLADUNG ZUR KREUZFAHRT:

Nach dem großen Erfolg der Spielmannszug-Fankreuzfahrt im Jahre 2008 mit dem Team von HT1 lädt das bekannte Regionalfernsehen zusammen mit dem ÖTB Neumarkter Turnverein zu einer weiteren Traumkreuzfahrt ein, diesmal in das östliche Mittelmeer. Die MSC Musica ist das Schwesternschiff der MSC Orchestra und wurde 2006 in Dienst gestellt. An Bord finden Sie das perfekte Zusammenspiel von Klassik und Moderne. Das Schiff ist eine Klasse für sich, die einen unvergesslichen Urlaub garantiert in bester italienischer Tradition mit hervorragendem Bordservice, einer traumhaften Reiseroute und einer professionellen Erinnerungs-DVD von HT1. Durch Unterstützung konnte von der Reisewelt Linz inkl. Busanreise sowie Reisewelt Reisebegleitung durch Obmann VBgm. Gerald Stutz ein sehr günstiges Preispaket ab Euro  840,-- zusammengestellt werden. Der ÖTB Neumarkter Turnverein sowie HT1 freuen sich wieder auf eine wunderschöne Woche im östlichen Mittelmeer zusammen mit vielen Reisefreunden.. Weitere Informationen bei Obmann VBgm Gerald Stutz: 0676/8141 3420; Anmeldungen bei der Reisewelt Linz unter 0732/6596 6031.

 

BERICHT NACH DER KREUZFAHRT:

 

Mit dem ÖTB Neumarkter Turnverein auf hoher See!

 

Liebe Fankreuzfahrt-Teilnehmer,

werte Leser!

 

Als Organisator und Reisebegleiter dieser HT1-Seher-Kreuzfahrt ist es mir eine große Freude, nun den Bericht über diese gemeinsam 8 erlebten Tage auf hoher See zu präsentieren. Mit dem ÖTB Neumarkter Turnverein auf hoher See – das war das Motto unserer Reise und wir haben unser Motto auch gelebt. Jeden Tage eine andere interessante Stadt oder Insel, ein traumhaftes Wetter in der ganzen Woche, ein edles ****+Schiff mit ausgezeichnetem Service und viel Essen – das waren kurz gesagt jene Punkte, die wir gemeinsam mit 72 Teilnehmern erleben durften.

Ich bedanke mich nochmals bei allen Teilnehmern für die Pünktlichkeit und die herzliche Kameradschaft, welche mir die Arbeit als Reisebegleiter sehr erleichtert hat. Ich bedanke mich auch beim Team von HT1, den beiden Geschäftsführern Gerald Schlager und Christian Höckner, sowie der Redakteurin Margit Koudelka, für die wunderbare Zusammenarbeit vor, während und auch nach der Kreuzfahrt. Die Berichterstattung und vor allem der perfekte Film sind ein Zeugnis unserer guten Zusammenarbeit.

 

Übrigens: "Die besten Fotos der HT1 Seher-Kreuzfahrt findet man auf www.ht1.at"

 

Im nächsten Jahr werden wir wieder gemeinsam mit HT1 als Medienpartner und auch als Initiator der HT1-Seher-Kreuzfahrt, aber auch mit dem Spielmannszug und den SOG (Se Oritschinel Goatnzauns) auf große Kreuzfahrt gehen. Es geht vom 30. Juli bis 7. August 2010 auf der MSC Poesia in der Ostsee bis nach St. Petersburg. Anmeldungen sind schon jetzt möglich.

 

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen an Bord des nächsten Kreuzfahrtschiffes im nächsten Jahr.

 

Euer Gerald Stutz

 

 

 

Ausfahrt in Venedig

Sonntag, 3. Mai 2009 - Wetter: VM: sonnig, 12°   NM: sonnig, 22°

Neumarkt – Venedig: 

 

05.25 Uhr: Abfahrt vor dem Turnerheim in Neumarkt für 61 Reiselustige (4 Teilnehmer sind bereits mit dem PKW in Venedig) mit einem der neuesten Stockbusse von OÖ inkl. Gepäcksanhänger von der Firma Wintereder in Vöcklabruck. In Friedburg steigen die restlichen 7 Teilnehmer zu, sodass wir ingesamt 72 Teilnehmer an dieser Kreuzfahrt waren. Das Verstauen des Gepäcks geht erstaunlich zügig vor sich und auch das Prinzip der Platzreservierung in den Bussen bewährt sich insofern, dass kein Gerangel und „Gesudere“ über die Sitzordnung stattfindet und die Sitzplätze schnell belegt sind. So können wir ebenso vergnügt wie pünktlich die Reise gen Italien antreten.

 

Nach einer angenehmen Fahrt mit Frühstückpause in Arnoldstein erreichen wir um 13.45 Uhr den Hafen von Venedig und nach ein Einschiffungsmodalitäten sind wir auch bereits um 14.50 Uhr auf unserem Schiff, der MSC Musica, einem Schwesternschiff der MSC Orchestra vom Vorjahr.

Montag, 4. Mai 2009 - Wetter: VM: sonnig, 16°   NM: sonnig, 22°

 

BARI (Italien) ist die Hauptstadt der Region Apulien und eine dicht besiedelte Industrie- und Messestadt. Sie ist in zwei ganz verschiedene Zonen eingeteilt: Den neuen Teil aus dem 19. und 20. Jh. mit breiten senkrechten Alleen und das alte Bari mit engen Gassen und städtebaulichen Anlagen, die seit dem blühenden Mittelalter fast unverändert geblieben sind. In Bari sagt man: "Wenn Paris das Meer hätte, wäre es Klein-Bari". Dieser Ausspruch zeigt den Stolz der Einwohner einer Stadt, die von Kunst und Geschichte, modernem Unternehmergeist und altverwurzelter Kultur durchdrungen ist - und ihren ausgeprägten Sinn für Humor.

Dienstag, 5. Mai 2009 - Wetter: VM: sonnig, 19°  NM: sonnig, 22°

 

KORFU (Griechenland): Die griechische Insel Korfu oder Kerkyra ist die nördlichste und zweitgrößte der sieben Ionischen Inseln. Sie liegt im Ionischen Meer, dem Teil des Mittelmeers, an den sich im Norden die Adria anschließt. Korfu liegt dabei etwa auf Höhe des italienischen „Stiefelabsatzes“ und nähert sich im Norden bis auf zwei Kilometer der albanischen Küste. Aufgrund der für griechische Verhältnisse recht üppigen Vegetation wird sie auch „die grüne Insel“ genannt. Es gibt einen internationalen Flughafen sowie die sogenannte Ionische Universität, an der Geschichte, Musik, Sprachen sowie Bibliotheks- und Archivwesen gelehrt werden. Korfu zählt zu den reichsten Regionen in Griechenland.

HT1-SEHER – AUSFLUG

 

ACHILLEION PALAST (Dauer: ca. 4 Stunden)

Sie besuchen den Achilleion-Palast, der früher Residenz der Kaiserin Elisabeth von Österreich war. Der Palast ist dem griechischen Held Achille gewidmet, reich verziert und von herrlichen Gärten mit Blick auf das Meer umgeben. Es bleibt Zeit zur freien Verfügung in Korfu-Stadt.

Mittwoch, 6. Mai 2009 - Wetter: VM: sonnig, 20°  NM: sonnig, 24°

 

SANTORI (Griechenland) ist eine griechische Insel in der Ägäis, die südlichste der Kykladen. Sie liegt ca. 100 km nördlich von Kreta und ist 71 km² groß. Die Insel hat eine sichelförmige Gestalt und bildet mit den ihr gegenüberliegenden kleinen Inseln Thirasia (Therasia) und Aspronisi eine alte Caldera. Die höchste Erhebung der Insel, der Eliasberg (565 m), wird von Marmor und Tonschiefer, also nicht-vulkanischen Gesteinen aufgebaut. Die Venezianer nannten die Insel im Mittelalter nach einer hier errichteten Kapelle einer Heiligen Irene Santa Irini, was später zu Santorini wurde und im Deutschen analog zu Athen und Turin ohne Endvokal als Santorin wiedergegeben wurde. Nach der Gründung des modernen Griechenland erhielt die Insel wie viele Orte wieder ihren antiken Namen, die außerhalb Griechenlands bekanntere Bezeichnung Santorini wird jedoch weiter benutzt.

HT1-SEHER – AUSFLUG

 

BESUCH VON OIA (Dauer: ca. 4 Stunden)

Das für die Insel typische Dorf Oia ist von engen Gassen und den weiß getünchten Kirchen mit blauen Kuppeldächern geprägt. Die außergewöhnliche Lage ermöglicht einen phantastischen Blick über den Golf von Santorin. Sie besuchen ein Weingut, wo Ihnen bei einer Weinprobe auch ein kleiner Imbiss serviert wird. Der Ausflug endet nahe der Metropolis Kirche, von wo Sie mit der Cable Car zurück zum Hafen fahren.

 

MYKONOS (Griechenland): Hauptstadt der Insel ist Mykonos-Stadt, die auch Chora genannt wird. Besonders sehenswert ist der idyllische Hafen der Stadt. Hier ist auch der Internationale Jachthafen der Insel zu finden. Im Hafen liegen Luxusjachten einträchtig neben bunten Fischerbooten, die sich im Wasser wiegen. Entlang der Hafenpromenade findet das eigentliche Leben statt. Hier befinden sich Tavernen, Cafes, Kneipen und Ouzerien.

Donnerstag, 7. Mai 2009 - Wetter: VM: sonnig, 19°  NM: sonnig, 24°

 

PIRÄUS/ATHEN (Griechenland): Piräus ist ein wichtiges Industriezentrum in Griechenland und drittgrößter Mittelmeerhafen. Es ist ein Hafen der griechischen Hauptstadt Athen und südlicher Endpunkt der wichtigen, durchquerenden Verkehrsverbindungen. Piräus (Peiraieus) ist eigentlich der Name der bergigen Halbinsel, 8 km südöstlich von Athen, mit dem bis zu 86,5 m hohen Berg Munychia, der seit dem 6. vorchristlichen Jahrhundert eine Burg trug, und drei tief eingeschnittenen runden Hafenbecken (Piräus, Zea und Munychia), die Themistokles seit 493 v. Chr. zum Hafen Athens bestimmte und zunächst mit Mauern umgeben ließ.

 

 

HT1-SEHER – AUSFLUG

 

ATHEN & AKROPOLIS (Dauer: ca. 4 ½ Stunden)

Lernen Sie bei einer Panoramafahrt die Hauptstraßen und wichtigsten Plätze Athens kennen. Sie besuchen die weltberühmte Akropolis, die sich 80 Meter über der Stadt erhebt. Bevor Sie zum Schiff zurückfahren, halten Sie noch kurz an einem Souvenirgeschäft.

Freitag, 8. Mai 2009 - Wetter: VM: sonnig, 20°  NM: sonnig, 24°

 

KATAKOLON / OLYMPIA (Griechenland): Katakolon ist ein winziger Ort mit Hafen und Souvenir- und Juwelierläden, der 13 km östlich von Pyrgos liegt und auch als Hafen von Pyrgos bezeichnet wird. Katakolon dient hauptsächlich als Tor für die Kreuzfahrtschiffe, um die historischen Stätte von Olympia zu besuchen. Das moderne Dorf von Olympia liegt ungefähr 40 Minuten von Katakolon entfernt in einem Tal, durch welches der Alpheus Fluss fließt. Olympia war die Stadt der alten olympischen Spiele, die alle vier Jahre von den Griechen gefeiert wurden. Eigentlich war es keine Stadt, sondern ein Heiligtum mit Gebäuden, in welcher die Spiele zu Ehren der Götter durchgeführt wurden. Olympia war ein nationaler Grabaltar der Griechen und enthielt viele Schätze griechischer.

 

HT1-SEHER – AUSFLUG

 

OLYMPIA & SHOPPING (Dauer: ca. 3 ½ Stunden)

Sie fahren zu den Ruinen von Olympia, mit deren Ausgrabungen im 19. Jh. durch deutsche Archäologen begonnen wurde. Es wurden die Ruinen der Gebäude entdeckt, die einst von den Athleten und Priestern genutzt wurden. Anschließend haben Sie freie Zeit zum Einkaufen.

Samstag, 9. Mai 2009 - Wetter: VM: sonnig, 22°  NM: sonnig, 25°

 

DUBROVNIK (Kroatien) (lateinisch Rausium später Ragusium, italienisch und deutsch Ragusa) ist eine Stadt im Süden Kroatiens an der Adria. Die Stadt wird aufgrund ihrer kulturellen Bedeutung und der jahrhunderte langen politischen Sonderstellung oft auch als „Perle der Adria“ und „Kroatisches Athen“ bezeichnet. Dubrovnik ist heute der Verwaltungssitz von Dubrovnik-Neretva und Sitz der katholischen Diözese Dubrovnik.

 

HT1-SEHER – AUSFLUG

 

STADTRUNDGANG (Dauer: ca. 3,5 Stunden)

Genießen Sie einen Spaziergang auf dem „Stradun“, einem Boulevard im historischen Zentrum von Dubrovnik, der von Cafés und Kunstgewerbeläden gesäumt ist. Sie sehen den Onofrio-Brunnen mit seinen Reliefs aus dem 15. Jahrhundert. Weiter besuchen Sie den Sponza-Palast und den herrlichen Kreuzgang des Dominikaner- und Franziskaner-Klosters, den Rektorenpalast und die wunderschöne Kathedrale. Bevor Sie zum Schiff zurückkehren haben Sie die Gelegenheit, die übrigen Sehenswürdigkeiten der Stadt auf eigene Faust zu erkunden und in einem der vielen Straßencafés einzukehren.

Sonntag, 10. Mai 2009 - Wetter:  VM: sonnig, 21°  NM: sonnig, 24°

Venedig – Neumarkt:

 

Ankunft in Venedig um 08.15 Uhr. Die Ausschiffung geht erstaunlich rasch vor sich und um etwa 09.45 Uhr sind wir bei unseren Bussen. Die Heimreise verläuft ohne besondere Vorkommnisse, und die Zeit vergeht relativ schnell. Wieder auf österreichischem Boden stärken wir uns nach einer Woche eher italienischer Kost wieder mit typisch österreichischen Schmankerl und kehren dazu in die Autobahnraststätte Eisentratten ein. Trotzdem kriegt uns der Alltag bald wieder und eine der schönsten Kreuzfahrten ist jetzt schon wieder Geschichte. Wir haben über 3000 Kilometer auf See zurückgelegt und dabei in 7 verschiedenen Häfen festgemacht. Die Kreuzfahrt war sicher für alle aus unserer Reisegruppe ein schönes Erlebnis.

 

Ein herzliches Dankeschön unseren Partnern, ohne die diese wunderschöne HT1-Seher-Kreuzfahrt nicht möglich gewesen wäre: Reisewelt Linz und HT1